FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was Patienten von uns wissen wollen


Was ist amerikanische Chiropraktik?

Die amerikanische Chiropraktik hat ihren Ursprung in den USA. Ende des 19.Jahrhunderts entwickelte David D. Palmer die chiropraktische Medizin. Die moderne Chiropraktik beschäftigt sich mit der optimalen Kommunikation zwischen dem zentralen Nervensystem, bestehend aus dem Gehirn und dem Rückenmark sowie jeder Zelle des menschlichen Körpers. Die Arbeit des Chiropraktikers/der Chiropraktikerin besteht in der Analyse, Diagnostik und Therapie von nervalen Funktionsstörungen der Wirbelsäule und der anschliessenden Korrektur mit sanften Impulsen.

Welche Rolle spielen die anderen Behandlungsmodelle ?

Das Modell der Osteopathie und die Behandlungstechniken des Faszien-Distorsionsmodell nach Typaldos fließen in jede Behandlung mit ein. Fasziendistorsionen bestehen nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen bei vielen funktionellen Störungen des Bewegungsapparates. Bei subakuten Schmerzzuständen ist die Neuraltherapie ein sehr gutes Regulationsmittel.

Haben chiropraktische Behandlungen Nebenwirkungen?

Gemessen an der Häufigkeit chiropraktisch durchgeführter Behandlungen sind Nebenwirkungen eher selten, dennoch können, wie auch bei anderen Behandlungsformen, Irritationen auftreten. Entscheidend ist die richtige Technik und die langjährige Erfahrung des Behandlers. So können Therapiekomplikationen extrem minimiert werden.
Viele Patienten fühlen sich jedoch mit den sanften Techniken eher sicher und vertraut. Bedingt durch den Schmerz und der daraus entstehenden Sensibilität des Organismus können chiropraktische Techniken auch unangenehm sein. Sollten Sie ein ungutes Gefühl haben, sprechen Sie uns hierzu an, in einem persönlichen Gespräch werden wir alle Einzelheiten erörtern.

Wie lange dauert die erste Behandlung? Was kostet sie?

Die erste Behandlung dauert 60 Minuten und kostet 98,00 Euro. Alle weiteren Behandlungen kosten je nach Ausmaß der Problematik zwischen 52,00 und 67,50 Euro.

Übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten?

Eine Bezuschussung durch die gesetzlichen Krankenkassen erfolgt immer dann, wenn diese grundsätzlich osteopathische Leistungen anteilig übernimmt. Bitte sprechen Sie hierzu Ihre Krankenkasse im besten Falle vor der Behandlung an. Wir empfehlen dies jedoch unabhängig von Kosten zu tun, denn welches Gut ist höher als die Gesundheit.

Welchen Stellenwert hat die amerikanische Chiropraktik im Gesundheitswesen?

In den Vereinigten Staaten belegt die Chiropraktik hinter der Schul- und Zahnmedizin den dritten Platz der häufigsten Berufe im Gesundheitswesen. Die gesundheitliche Wirkung chiropraktischer Behandlungen ist mittlerweile über zahlreiche Studien gut belegt. Studien dazu findet man beispielsweise hier  und hier.

Gegen welche Beschwerden bietet die Chiropraktik Hilfe?

Chiropraktiker behandeln grundsätzlich funktionelle Störungen des Bewegungsapparates, hierzu zählen:

  • Bandscheibenvorwölbungen bis hin zum Bandscheibenvorfall, Hexenschuss
  • Wirbelkanalstenosen (Verengungen des Wirbelkanals)
  • Facettengelenkarthrose der Wirbelsäule (Verschleiß der Gelenke, die die einzelnen Wirbel miteinander verbinden)
  • Kiefergelenksdysfunktionen (CMD)
  • Schwindel, Tinnitus
  • Migräne
  • Kribbel- und Taubheitszustände
  • Hüftarthrosen bzw. Arthrosen beispielsweise der Hüften, Knie, und Finger
  • Muskeldysbalancen
  • Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen
  • Tennis-, Golferellenbogen
  • Meniskusaffektionen
  • Supraspinatussyndrom (ein chronisches Schmerzsyndrom der Schultermuskulatur)
  • Rotatorenmanschettenverletzungen der Schulter
  • Leistenschmerzen

Wie häufig sollte ich aufgrund meiner Beschwerden in die Praxis kommen?

Dies kann im Einzelfall ganz unterschiedlich sein. Je akuter desto häufiger.