Amerikanische Chiropraktik

Sanfte Impulse zur Harmonisierung des Nervensystems


Die amerikanische Chiropraktik ist eine grundsätzlich manuelle Behandlungsmethode, die unter biomechanischen Gesichtspunkten nachhaltig darauf abzielt, alle Gelenke des Körpers wieder in seine physiologischen Grundpositionen zu platzieren, um somit die nervale Versorgung des Körpers zu optimieren. Dies führt im Anschluss zur Regeneration von Gelenk-, Muskel- und Organproblemen. Hierbei ist ein Verständnis wichtig, dass nicht der Behandler Heilung ermöglicht, sondern einzig und allein die angeborene Intelligenz des Körpers durch die Aktivierung seiner Selbstheilungskräfte.

"Chiropraktik ist somit Wissenschaft, Kunst und Philosophie, die sich um die Beziehung zwischen dem Nervensystem und der Funktion des Körpers, also der Gesundheit, bemüht."

B.J. Palmer - Begründer der modernen amerikanischen Chiropraktik

Das Konzept der 360° Chiropraxis

Gründliche Diagnose - erfolgreiche Therapie

Hier, bei den Blockaden, setzen sowohl unsere diagnostischen als auch therapeutischen Maßnahmen an. Um eine Erkrankung erfolgreich bekämpfen zu können, müssen wir ihre Ursachen erkennen. Dabei geben wir uns nicht mit dem Abklären der Symptome zufrieden; es gilt vielmehr, den wahren Grund der Erkrankung zu erkennen und zu behandeln.

Grundlage einer chiropraktischen Behandlung (Justierung) ist nicht das Vorhandensein von Symptomen in Form bewusster Schmerzen oder Funktionseinschränkungen; vielmehr behandeln wir diagnostisch ermittelte Subluxationen. (Blockaden) So aktivieren wir durch die amerikanische Chiropraktik die Selbstheilungskräfte des Patienten.

Blockaden (Subluxationen) kurz erklärt:

Bei einer Subluxation verliert das Gehirn teilweise die optimale Kontrolle über den Körper. Für ihre Entstehung ist in der Regel eine zu hohe Stressbelastung verantwortlich. Dadurch kann es zu einer Störung der Muskelspannung und/oder einer Funktionseinschränkung eines Gelenkes mit z.T. schädlichen Auswirkungen auf die Funktion des Nervensystems kommen.

Die Auslöser sind so vielfältig wie unterschiedlich.

Physische Faktoren:
Dauernde Fehlhaltungen, beispielsweise durch die Arbeit am Computer oder in der Schule, Traumata durch Unfälle, langes Stehen oder Sitzen, Narbengewebe infolge von Operationen

Chemische Faktoren:
Regelmässiger Alkohol-, Tabak- und Zuckerkonsum, künstliche Süßstoffe, Lebensmittelfarbe, Koffein, gehärtete Fette, Umweltgifte wie Quecksilber, Aluminium, Blei, Cadmium und andere Schwermetalle, hormonelle Veränderungen, Mikronährstoffmängel (essentielle Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren)

Emotionale Faktoren:
Chronischer Stress, familiäre Konflikte, Trauer, Angst, Depression, aber auch Situationsveränderungen und positive Emotionen wie eine Hochzeit oder die Geburt des Kindes können unbewusst den neurologischen Tonus und unsere Körperhaltung beeinflussen, sodass die Entstehung von Subluxationen begünstigt wird.

Fazit: Hinter vielen Symptomen stecken nicht allein mechanische Ursachen.

Die Diagnostik beginnt mit dem Ausfüllen des Anamnesebogens sowie einem ausführlichen Patientengespräch; diese ersten Schritte sind nur folgerichtig, denn Sie als Patient kennen Ihren Körper selbst am besten. In diesem ersten Austausch erfahren wir viel über Ihre Lebensgewohnheiten, Vorerkrankungen und Ihre aktuelle Befindlichkeit. Eine funktionelle Untersuchung Ihres Nervensystems schließt sich an. Aus dem Funktionieren etwa Ihrer Motorik können wir Schlüsse auf den Zustand Ihres Nervensystems ziehen. Das Lösen der Subluxationen erreichen wir durch spezifische chiropraktische Techniken, die - vom Neugeborenen bis zum älteren Menschen - stets dem Alter und Zustand des Patienten angepasst werden. Korrekt ausgeführte Justierungen durch einen qualifizierten Chiropraktiker bergen deutlich weniger Risiken als Schmerzmittel oder entzündungshemmende Medikamente. Patienten berichten ganz unterschiedlich von den Veränderungen nach einer chiropraktischen Justierung. Sie erfahren größere Lebensenergie, besseren Schlaf, leichtere Aufrichtung, höhere Focussierung und stärkere immunologische Abwehr.

Image

Unsere Methoden, unsere Instrumente

Bei den therapeutischen Maßnahmen setzen wir in der Regel manuelle Techniken, chiropraktische Geräte und spezielle chiropraktische Bänke zur optimalen Justierung der Patienten ein. Medikamente, Injektionen und invasive Eingriffe kennt die Chiropraktik nicht. Eine Übersicht über die wichtigsten Methoden:

Kurze Geschichte der Chiropraktik

Berichte über die Anwendung chiropraktischer Methoden sind sehr alt; demnach wurden manuelle Praktiken in der Medizin bereits im alten Griechenland und China verordnet. Die moderne amerikanische Chiropraktik wurde in den USA gegen Ende des 19. Jahrhunderts als wissenschaftlich anerkannte Methode konzipiert. Dr. Daniel D. Palmer gründete 1897 das Palmer Collage of Chiropractic, was als offizielle Geburtsstunde dieses Zweigs der Medizin gelten kann.

Palmers Grundidee nach verfügt jeder Organismus über eine angeborene natürliche Lebensenergie, die sämtliche Körperfunktionen steuert. Diese Prinzipien haben heute noch Gültigkeit:

  • Das Selbstheilungsvermögen des Organismus
  • Das Nervensystem besitzt das Primat über alle anderen Systeme
  • Blockaden stören den Kommunikationsfluss zwischen Gehirn und Zellen
  • Faktoren wie Vitalität, Konzentration und geistige Entwicklung hängen von einer blockadefreien Wirbelsäule ab